Reisen mit dem Fahrrad

Reisen mit dem Fahrrad © Damien DUFOUR Photographie auf Unsplash

Radreise – was muss ich beachten?

 

Nicht erst seit der Covid-19 Pandemie werden Radreisen immer beliebter. Frische Luft, die Landschaft auf eindrucksvolle Weise erleben und dem eigenen Körper etwas Gutes tun – das sind einige Vorteile des Urlaubs mit dem Fahrrad.

 

Allerdings ist die passende Ausrüstung oft eine Herausforderung und die richtige Radroute will auch erst einmal gefunden werden. Wir zeigen euch, wie eine gute Radreise funktioniert und was ihr beachten solltet.

Fahrrad

Auf einer Radreise verbringt ihr zwangsläufig viel Zeit im Sattel. Deshalb ist es wichtig, dass euer Fahrrad zu euch passt. Am besten nehmt ihr das Bike, das ihr aus eurem Alltag gut kennt und mit dem ihr vertraut seid. Die Wahl des Fahrrads hängt stark von der Art der Strecken ab, die man fahren möchte. Für Trails und Gelände abseits von Straße und Radwegen eignet sich ein Mountainbike oder Gravel-Bike. Längere Touren auf vorwiegend befestigtem Untergrund lassen sich am besten mit einem Trekking- oder Reiserad zurücklegen. Falls es ein neues Rad ist, solltet ihr dieses unbedingt vorher auf längeren Tagestouren ausprobieren und einfahren.

Bevor es losgeht solltet ihr euer Fahrrad einem ausgiebigen Technikcheck unterziehen und es eventuell auch von einer Fachkraft inspizieren lassen.

Gepäck

Beim Gepäck gilt die allgemeine Faustregel: So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Allerdings ist Erfahrung hier sehr wichtig. Erst nach mehreren Radreisen werdet ihr wissen, was die richtige Menge an Gepäck ist. Also nicht böse mit euch sein, wenn ihr zu viel oder zu wenig dabeihabt. Am wichtigsten sind Klamotten für jedes Wetter und genug Verpflegung bzw. Wasser.  

Es kommt zudem darauf an, ob ihr mit Zelt unterwegs seid und im Freien campt oder ob ihr Übernachtungen gebucht habt

Bei einer Campingtour ist es wichtig, Zelt, Isomatte und Schlafsack dabei zu haben – je nach Jahreszeit entsprechend warm. Außerdem gehören Handtuch, Campingkocher, Topf, Teller und Besteck ins Gepäck.

Gepäcktransport

Das Fahrrad sollte idealerweise einen Gepäckträger haben, woran die Satteltaschen befestigt werden können. Die Anzahl der Fahrradtaschen variiert mitunter und ist abhängig von Länge und Dauer der Radreise. In der Regel reichen zwei Taschen hinten und eine Tasche am Lenker, die sich gut für Fotoapparat und Sonnenbrille eignet.

Bei längeren Touren sind zusätzlich zwei Taschen am Vorderrad und eine auf dem Gepäckträger zu empfehlen. Wem das noch nicht reicht, kann auch einen Anhänger fürs Fahrrad nehmen oder überlegen, ob ein Lastenrad eine passende Alternative ist.

Bikepacking geht natürlich auch ohne Gepäckträger. Dafür werden wiederum andere Gepäckstücke benötigt als bei einem Fahrrad mit Gepäckträger, z.B. eine Satteltasche.

Verpflegung

Konserven sind meist sehr schwer und nicht sehr nahrhaft. Deshalb lieber Lebensmittel mit hoher Energiedichte ins Gepäck packen. Studentenfutter, Nüsse, Müsliriegel, Nudeln oder gefriergetrocknete Mahlzeiten eignen sich dafür gut.

Zur Flüssigkeitsversorgung ist Wasser ideal. In einer griffbereiten Flasche in der Rahmenhalterung oder durch ein entsprechendes Schlauchsystem im Rucksack könnt ihr jederzeit trinken. Innerhalb Deutschlands ist es oft kein Problem, Wasser aufzufüllen. Wichtig ist in jedem Fall, während der Tour viel zu trinken. Wir empfehlen im Gepäck mindestens einen Liter Reserve dabei zu haben und diesen immer aufzufüllen.

Kleidung

Egal zu welcher Jahreszeit, das Wetter kann immer verrücktspielen. Deshalb solltet ihr lieber auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Das heißt: Regenjacke und Regenhose, wasserdichte Füßlinge, dünne und atmungsaktive Kleidung für warme Tage, eine dünne Windjacke und am besten kurze und lange Hosen. Ihr solltet auch auf kühle oder kalte Tage vorbereitet sein. Auf jeden Fall im Vorfeld gut recherchieren, wie das Wetter und die Witterungsbedingungen werden. Für mehrtägige Radreisen und lange Touren bietet sich eine Radlhose an. Radhosen sind für stundenlange Fahrten ausgelegt und haben einen speziellen Sitzeinsatz.

Wer Gepäck sparen will, ist gut beraten mit sogenannten Armlingen und Beinlingen, die aus kurzen Hosen und Oberteilen im Handumdrehen lange machen. Auch lange Hosen mit abzippbaren Beinen sind praktische Begleiter. Außerdem lohnt es sich in schnelltrocknende Funktionskleidung zu investieren, die man abends nach der Tour per Hand waschen kann und die bei der Fortsetzung am nächsten Morgen wieder trocken ist.

Nützliches

Fahrradhandschuhe können bei Stürzen schützen, ebenso wie ein Helm. Ein großes Flickzeug-Set mit Flicken, Pumpe, Mini-Tool sowie Ersatz-Schläuche sollten unbedingt dabei sein. Bei einer langen Tour können sich Kettenöl und kleine Ersatzteile wie Bremsbeläge (je nach Bremssystem) als hilfreich erweisen. Ein Expander oder sogar ein elastisches Spannetz sollte auch immer im Gepäck sein. Damit kann man schnell benötigte Teile wie Regenjacke immer griffbereit haben, Extragepäck wie Tagesproviant, der unterwegs gekauft wird, sicher verstauen oder auch das Fahrrad bei Fahrten mit der Bahn vor dem Umfallen sichern. Ein Erste-Hilfe-Paket ist immer sehr sinnvoll dabeizuhaben.

ADFC- Mitglieder können im Falle einer Panne oder eines Unfalls auf die ADFC-Pannenhilfe zurückgreifen.

Karten

Heutzutage kann ein Smartphone oder ein entsprechendes GPS-Gerät für die Navigation ausreichen. Dennoch ist es manchmal hilfreich, auch Kartenmaterial dabei zu haben. Wir empfehlen auf jeden Fall, die Tour vorher gut zu planen und auf dem Smartphone herunterzuladen und zu speichern. Eine Powerbank oder ein solarbetriebenes Ladegerät hat im Falle von Akkuversagen schon so manche Tour gerettet.

Der ADFC bietet extra für die Planung von Radreisen vielfältiges Kartenmaterial wie die ADFC Radtourenkarten.

Unterkunft

Wer während der Radreise lieber ein Dach als ein Zelt über dem Kopf hat, der und dem empfehlen wir unsere zertifizierten Bett+Bike Betriebe. Das sind speziell fahrradfreundliche Unterkünfte, die eure Reise komfortabler gestalten und meist hilfreiche Tipps für die Weiterreise mit dem Rad parat haben. Für Campingfans: Es gibt auch zertifizierte fahrradfreundliche Campingplätze.

Bett+Bike gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern. Zudem gibt es auf der Bett+Bike Webseite viele schöne Radreiserouten.

Fahrrad und Bahn

Es ist nicht ganz einfach, das Fahrrad mit dem Zug zu transportieren. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten. Wir empfehlen, das Bahnticket sehr früh zu buchen und darauf zu achten, dass der Zug über ein Fahrradabteil verfügt. Im ICE gibt es nur wenige Plätze fürs Rad und die sind meistens schnell ausgebucht. Im IC geht das einfacher. Regionalzüge unterliegen in Sachen Fahrradmitnahme keiner einheitlichen Regelung. Das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Weitere Infos finden sich hier.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Fahrradcodierung

Wir codieren dein Fahrrad. Die Codierung zeigt sofort, wer der eigentliche Eigentümer des Rads ist und erschwert den…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Kidical Mass

Platz Da! Für die nächste Generation. Bei der bunten Fahrrad-Demo für Alle.

Lastenradverleih

Etwas Sperriges transportieren oder einfach mal ein Lastenrad testen? Der Lastenradverleih macht's möglich!

Radtouren

Wir bieten - wenn nicht gerade Corona einen Strich durch die Rechung macht - von April bis Oktober Woche für Woche…

Bikekitchen

Gemeinsam Fahrräder reparieren in unserer Selbsthilfewerkstatt.

Fahrradstadtplan Augsburg www.cyclosm.org

AG Verkehr

Gemeinsam über Radverkehrspolitik nachdenken und aktiv werden. Damit alle Menschen in und um Augsburg sicher und mit…

Fahrsicherheitstraining

Fahr sicher und souverän mit Fahrrad oder Pedelec, nach einem Fahrsicherheitstraining beim ADFC.

https://augsburg.adfc.de/artikel/radurlaub-was-muss-ich-beachten-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Bietet ihr auch Fahrradkurse an?

    Der ADFC Augsburg bietet seit 2021 Fahrsicherheitstrainings an. Dieses Training vermittelt Kenntnisse, die zu einer besseren Beherrschung des Fahrrades verhilft, insbesondere in kritischen Situationen. Es ist auch, aber nicht nur, für Fahrerinnen und Fahrern von E-Bikes/ Pedelecs geeignet. Weitere Informationen gibt es unter https://augsburg.adfc.de/artikel/fahrsicherheitstraining

    Der ADFC Augsburg bietet zur Zeit keine Fahrradfahrurse an, in denen das Radfahren gelehrt wird.  Vielleicht traust du dir selbst zu, deine Bekannten zu unterrichten? Die ADFC Radfahrschule gibt dafür Praxis-Tipps: https://radfahrschule.adfc.de/tipps-zum-radfahren-lernen

  • Ich suche Kartenmaterial für meine Fahrradtour

    Fahrradkarten in Papierform bekommst du bei deinem lokalen Buchhandel. Insbesondere regionales Kartenmaterial ist bei den größeren Buchhandlungen in der Augsburger Innenstadt oft vorhanden. Jede Buchhandlung kann aber Karten in kurzer Zeit für dich bestellen. Einen Übebrlick über das Sortiment der ADFC Karten findest du unter https://www.fahrrad-buecher-karten.de.

    Wir empfehlen zudem die Nutzung digitaler Karten für die Planung deiner Tour, z.B. über die freie Karte http://www.opencyclemap.org, wo alle Fernradwege eingezeichnet sind bzw. https://maps.openrouteservice.org, wo du selbst Routen erstellen kannst. Es gibt aber viele weitere Anwendungen wie z.B. komoot oder outdooractive, wo du nicht nur Touren planen kannst, sondern dich auch durch die Touren anderer Nutzer*innen inspirieren lassen kannst.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt